Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Welche Kampfkunst ist die Beste ?

Wer kennt das nicht ?

Mein Shiho Ryu Ipsan Took ist besser als dein Teakdo Jiu Aiki Fong usw.

Ganze Generationen von Kampfkünstlern/Kampfsportlern widmen sich bis zur Selbstaufgabe diesem Themenkreis. Dem wollen wir uns natürlich auch hier nicht verschließen. Weltoffen und selbstkritisch hat Sensei Kraska eine bemerkenswerte Reihe von Ergebnissen in einem randomisiertem, flächendeckenden Testverfahren ermittelt und mit Hilfe diverser, internationaler Autoren die Auswertung analysiert.

Hier nun erstmalig, die erstaunlichen Einblicke hinter den sonst eisernen Vorhang der Geheimnisse der einzelnen Stile. Möge ein jeder daraus lernen. Humor bedeutet über sich selbst lachen zu können 😉

Uwe Hasenbein

Ein humorvoller Vergleich verschiedener Kampfkünste

Kampfkünstler ziehen oft auch im ganz normalen Alltag einen Nutzen aus ihrem Training. Abhängig von der ausgeübten Kampfkunst begegnen sie Problemen des täglichen Lebens mit teilweise sehr unterschiedlichen Lösungsstrategien.

Ein qualifizierter Vergleich lässt sich hier gut durchführen, wenn Kampfkünstler unterschiedlichster Disziplinen vor die Aufgabe gestellt werden, sich in den Fuss zu schießen.

Shotokan – Karate
Du schießt Dir in den Fuss. Basta !

Karate – Do
Du übst es bis zur Perfektion die Pistole zu ziehen und auf Deinen Fuss zu schießen, stoppst aber den Finger am Abzug kurz vor dem Schuss ab, weil die Technik sonst tödlich sein könnte. Außerdem entwickelst Du eine Kata, in der Du so tust als ob Du Dir in den Fuss schießen würdest (natürlich ohne Pistole). Dann lernst du die Waffe ehrerbietig zu grüßen. Als Danträger darfst Du dann auf ein Brett schießen.

Taekwondo
Du schießt Dir in den Fuss, der sich zu diesem Zeitpunkt in 2,5 m Höhe befindet. Beim Landen verstauchst Du Dir dafür den anderen Knöchel.

Judo
Du schiesst einen Softball auf Deinen Fuss. Das macht Dir soviel Spass, dass Du das “in den Fuss schiessen“ in Dein tägliches Trainingsprogramm integrierst. Nachdem ein japanischer Name für die Technik gefunden wurde, wird sie in das Prüfungsprogramm für Blaugurte integriert.

Japanisches Jiu Jitsu
Du entwickelst eine lange Kombination, um das ganze Magazin auf Deine Füsse zu entleeren, jeden Schuss jedoch aus einem anderen Winkel abzufeuern und behauptest, dabei handle es sich um eine jahrhundertealte, traditionelle Technik der Samurai. Da Du mit den ersten 5 Schüssen bereits 3 Mal triffst, hast Du Probleme weiterhin stehen zu bleiben und die Kombination zu beenden. Den Rest Deines Lebens verbringst Du mit dem erfolglosen Versuch diese Kombination zu meistern.

Deutsches Ju Jutsu
Zuerst schaust Du Dir die Techniken der Anderen an. Dann überlegst Du eine Weile, welche Techniken für Dich am besten aussehen und sich eventuell als Kombination in eine Vorführung integrieren lassen. Letztendlich übernimmst Du größtenteils fertige Kombinationen und änderst sie nur ein wenig ab. Bei der Durchführung siehst Du zwar elegant und geschmeidig aus, schießt aber leider daneben. Für den Rest Deines Lebens musst Du Dir anhören, dass Du nichts richtig kannst und die Technik irgendwie unsauber aussieht.

Brasilianisches Ju Jitsu
Du baust zunächst einen 8 m durchmessenden Drahtkäfig und schießt Dir dort öffentlich und gegen Eintritt mit einer Kugel durch beide Füsse. Du setzt eine Belohnung für denjenigen aus, der mit weniger Kugeln größere Löcher in mehr Füsse schießt.

Aikido
Während der vielen Drehbewegungen schießt Du stets etwa 40 cm neben Deinen Fuss in den Boden. Den Rest Deines Lebens verbringst Du damit, Deine Handstellung während des Schusses so zu verändern, dass die Kugel einen Kreisbogen beschreibt, der sie zum Mittelpunkt deines Fusses führt.

Aiki Jitsu
Du übst auf Dein Gesicht zu schießen und die Kugel mit einer Körperdrehung zu Deinem Fuss umzulenken. Dabei erleidest Du nicht nur ein Schleudertrauma, sondern hast auch einen glatten Durchschuss in Handflächen und Füssen. Wegen Deinem benebelten Gesichtsausdruck und den Löchern in Händen und Füssen wirst Du für einen streng gläubigen Mystiker gehalten.

Aiki Budo
Du überlegst und probierst herum, wie Du es am besten anstellst, auf Dein Gesicht zu schießen und die Kugel mit einer Körperdrehung zu Deinem Fuss umzulenken. Nach kurzer Zeit beschließt Du das Ganze durch Benutzung eines Schwertes noch effektiver zu gestalten, indem Du die Kugel mit dem Schwert umlenkst und Dir dabei beide Beine abschneidest.

Hapkido
Du versuchst dir aus einer eleganten, rotierenden Bewegung in den Fuss zu schießen. Du wirst Dich in jedem Fall verletzten. Die Wahrscheinlichkeit für eine Schussverletzung beträgt 25 % und ist damit nur halb so hoch wie die für das Eintreten eines Schleudertraumas.

Iaido
Du übst in einer einzigen fließenden Bewegung die Waffe zu ziehen und zu schießen. Den Rest Deines Lebens verbringst Du damit, Dir vorzustellen, wodurch sich das Geräusch eines Schusses den keiner hört von dem eines einhändigen Klatschens (während der Kirschernte in Kyoto) unterscheidet.

Wing Tsung
Du erfährst, dass diese Technik zu einem höheren Programm gehört. Du verbringst den Rest Deines Lebens mit sündhaft teuren Seminaren, die Dich auf dieses Programm vorbereiten. Zusätzlich ruinierst Dich bereits beim Kauf der Pistole finanziell so sehr, dass Du Dir keine Munition mehr leisten kannst und springst aus dem Fenster.

Taijiquan (Chen Style)
Du übst in einer einzigen fließenden Bewegung die Waffe zu ziehen und zu schießen. Nach vielen Jahren wirst du eins mit der Waffe, hast aber dein ursprüngliches Vorhaben vergessen.

Tai Chi Chuan (Yang Style)
Du lehnst die Pistole als ein barbarisches Werkzeug ab und übst es Dein Leben lang, Dein Qi/Ki so zu konzentrieren, dass Du die Kugel von Hand mit einer sanften Bewegung in den Fuss schleudern kannst.

Shaolin Kung Fu
Du entwickelst 108 unterschiedliche Bewegungsabläufe die Waffe zu ziehen und 108 damit harmonierende Fussstellungen. Aus religiösen Gründen lehnst Du den eigentlichen Schuss jedoch ab.

Ninjutsu
Du schießt Dir in den Fuss. Niemand hat einen Knall gehört, eine Verletzung ist nicht erkennbar. Das ist genau Deine Absicht. Da es sich um eine Dim Mak Technik handelt, ist mit dem ersten Anzeichen einer Verletzung nicht vor Ablauf von 2 Wochen zu rechnen.

Boxen
Du hast beim Training zunächst Schwierigkeiten den Abzug mit den Handschuhen zu betätigen. Die Aktion wird daher 6 mal wegen Verletzungen verschoben und schließlich abgesagt, da die Pistole keinem bekannten Boxverband angehört.

Krav Maga
Du schießt Dir mit einer Maschinenpistole jeden Zeh einzeln ab. ( Ka-laschni-Tsuki ) Dann schaltest Du auf Dauerfeuer und trennst Deine Füsse mit kurzen, kontrollierten Salven von den Unterschenkeln ab. Zur Sicherheit springst Du danach auf eine arabische Tretmine.

K1 Ultimate Fighting
Du suchst als erstes einen Promoter, der dann für dich aushandelt, das du dir in einem Ring für eine hohe Gage von Anderen in die Füsse schießen lässt. Nach diesem einmaligem Vergnügen ziehst du dich vom aktiven Sport zurück, gründest ein Gym und verhandelst die Gage für Andere.

WenDo
Du steckst auf jede Zehe Deines rechten Fusses eine Fingerpuppe. Dann richtest Du die Pistole auf deinen rechten Fuss. Die Fingerpuppen verwickeln jetzt die Pistole in ein Gespräch. Dabei wenden sie geschickt psychologisch motivierte Deeskalationsstrategien an, was in raffinierten Äusserungen wie “Bitte nicht schiessen” oder einfach “NEIN!!!” Ausdruck findet. Zum Abschluss schießt Du in deinen linken Fuss (Alternativ schließen Deine Füsse mit der Pistole Freundschaft und alle sind glücklich).

Capoeira
Du versuchst dir in den Fuss zu schießen, verfehlst diesen aber zunächst. Nach dem 40. Nachladen wird Dir klar, dass Du überhaupt keine Kampfkunst erlernt hast und schießt Dir in den Kopf.

Zur Person

Kampfkunst seit
1995

MEINE PRAXIS…
Aiki-Jitsu
Jiu Jitsu

Pin It on Pinterest

Share This