Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Das Beschreiten des Weges, seine Hürden…

…und sein Verständnis

…seit über 40 Jahren übe ich mich im Kampfsport, begonnen habe ich  1967 bei einem Shaolinmönch, er lebt heute in den Niederlanden.

Dem folgten weitere Kampfsportarten, in denen ich  Meister wurde.

Ich habe die Orte ( Kloster und Schulen ) der systematischen Selbstverteidigung aufgesucht und neue Erfahrungen gemacht, mit Lehrern und mit Schülern, beim Kampf mit der Faust und der Waffe.

Was ich dabei schnell lernte war die Weisheit eines Meisters, die lautet:

Zur Person

Name
Han Shian Direktor
Hans Dieter Appenzeller

Alter
geb. 28.08.1948

Kampfkunst
seit 1967

Heimatort
Goch

Tätigkeit
Justizvollzug

Deinen Weg musst du alleine gehen….welchen auch immer….aber bedenke

wenn du ihn gehst, dann gehe….

wenn du ruhst, dann ruhe….

Für mich heißt das, wenn ich etwas tue dann tue ich es und lasse mich nicht von anderen Dingen ablenken, oder belaste mich nicht  damit.

Dazu ein Gedicht von Chungliang Al Hang, ein Meister des Tai Ji:

Benutze die Brücke, um das große Wasser zu überqueren, aber es besteht keine Notwendigkeit, die Brücke auf deinen Schultern mitzuschleppen, während du nach dem nächsten Wasser Ausschau hältst.

Übe so oft als es dir möglich ist, denn Üben ist der Weg den du gehen musst, egal welchen Weg du wählst und welches Ziel du anstrebst. 

Ob du nun dabei asiatische Weisheiten und Gedichte für dich Zugrunde legst oder nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden  (wie man in China sagt, „ Langnasen stehen auf so etwas „)

Iai  Do – ziehen und treffen, der Kampf mit dem imaginären Gegner….der Umgang mit antiken Waffen , wie Tonfa, Sai, Kama und Kette….

Das ist  mein Weg….

Dann habe ich dein System kennen gelernt  – Gohshinkan Ryu –  als einen Weg der körperlichen und der geistigen Übung…

Uwe, du hast mich neugierig gemacht….

Dazu möchte ich eine kleine Geschichte vorstellen, die, so glaube ich ganz gut zu diesem Thema passt. Auch diese Geschichte wurde mir als  „Langnase„ erzählt.

Die Erzählung der „Schwertprobe„ zeigt  dass, das Ziel der Budosportarten nicht nur in der Perfektion der Techniken, der Reaktion, letztendlich im Zerstören des Gegners liegt.

Ein Schwertmeister schickte seine Söhne zu einem anderen Schwertmeister zur Ausbildung. Aufgrund ihres Könnens wollte er entscheiden wer nun tatsächlich ein Schwert führen dürfe nach dem Ende der Ausbildung. Er schickte seine Söhne aus der Wohnung. In einem Raum legte er, für seine Söhne nicht sichtbar ein kleines Kissen auf den Türrahmen, so dass, beim Betreten des Raumes das Kissen herunterfallen musste.

Der erste Sohn betrat den Raum. Er berührte die Tür, das Kissen fiel zu Boden. Er hob es auf und legte es an die alte Stelle zurück.

Der zweite Sohn betrat den Raum. Dieser bemerke das Kissen, er nahm es, trat ein und legte das Kissen an seinen Platz zurück.

Der dritte Sohn betrat den Raum. Er kam schnell herein, das Kissen fiel zu Boden, bevor es jedoch den Boden berührte hatte der dritte Sohn sein Schwert gezogen und das Kissen zerteilt.

Alle drei standen mit dem Vater im Raum und warteten auf die nun wohl kommende Probe. Der Vater lachte und sagte die Probe sei bereits beendet und nur einer habe die Probe bestanden.

Zum ersten Sohn sagte er : „ Du musst noch fleißig mit dem Schwert üben.“

Zum  zweiten Sohn sagte er :“Du hast das Kissen bemerkt, du mein Sohn , du kannst ein Schwert zu recht  tragen und führen.“

Zum dritten Sohn sagte er : „ Dir sollte niemals erlaubt werden ein Schwert zu führen. „“

Goch, ein verschneiter Tag im Dezember 2009

MEINE PRAXIS…
Jiu Jitsu
Shaolin Kempo
Ju Jitsu
Wu-Qi-Toa-Fa
Iai Do
Gohshinkan Ryu

Ehrungen/Titel
Han Shan Direktor Akademie of Samurai All Yawara Ryu AIKI – Ju Jitsu   Japan
Fachsportpädagoge
Master of the Budo Bugei Kokusai Renmei
Master of International Board of Black Belts
World Black Belt Council
Grandmaster  International Gu Ping Wushu Federation – Hall of Fame

MEISTER…
Prof. SeFu  Meijers, G.K.
Meister Scholz, Hermann
Soke Cerajewski, Reiner
Soke Reiners, Heinz
Soke Polzin, Walter
Soke Boedeker, Siegfried

In China
Frau  Xu Yi
Herr  Tang Quing Yang

Pin It on Pinterest

Share This